Unsere Organisation

Auf dieser Seite finden Sie eine kurze Beschreibung der Aktivitäten unserer Organisation und der spirituellen Praktiken. So wie jeder andere spirituelle Weg ist auch der Weg von Sukyo Mahikari ein ganz persönlicher Weg zu Gott.

Der Ausdruck Sukyo bezieht sich auf die „universellen Gesetzmäßigkeiten, die Gott zur Zeit der Schöpfung festlegte, so dass alles im Universum auf ewig blühen und gedeihen kann”. Mahikari bedeutet „Wahres Licht“, das Licht Gottes, das den geistigen Aspekt von allem reinigt. Durch das Empfangen des Wahren Lichts können sich die Menschen der Existenz Gottes, des göttlichen Lichts und der unsichtbaren geistigen Ebene leichter bewusst werden. 

Sukyo Mahikari glaubt, dass immer mehr Menschen sich in dem Wunsch vereinen werden, den göttlichen Plan zu erfüllen - also eine friedliche und harmonische Zivilisation aufzubauen -, wenn sie ein tieferes Verständnis der universellen Gesetzmäßigkeiten und des göttlichen Plans gewinnen.

Die Struktur von Sukyo Mahikari

Der internationale Hauptsitz der Organisation ist in Takayama, Japan. Regionale Zentren befinden sich in Lateinamerika, Nordamerika, Australien, Singapur, Europa und Afrika. In mehr als 75 Ländern gibt es Zentren von Sukyo Mahikari.

Aufgaben innerhalb der Organisation

Für verantwortliche Aufgabenbereiche innerhalb der Organisation von Sukyo Mahikari werden spezielle Kurse angeboten.

Geschichtliches

Sukyo Mahikari hat seine Wurzeln in der Organisation L. H. Yokoshi Tomo no Kai, die Kōtama Okada am 28.August 1959 gründete, um die Praxis von Mahikari zu verbreiten. Das geschah als Antwort auf eine Offenbarung, die er von Gott Schöpfer am 27.Februar 1959 empfangen hatte. 

Es war der Herzenswunsch von Herrn Okada, die Menschen dabei zu unterstützen, ein mehr auf Gott ausgerichtetes und spirituelles Leben zu führen, das sich auf die universellen Prinzipien gründet, die Gott zur Zeit der Schöpfung festgelegt hat. Auf diese Weise können die Menschen den Wunsch Gottes verwirklichen, ein Paradies auf Erden, eine Welt voller Frieden und Harmonie, zu schaffen. Herr Okada sprach davon, dass es Gottes größte Freude sei, dass seine Kinder glücklich miteinander kooperieren und ein erfülltes Leben führen.

Mahikari verbreitete sich von Tokio aus in andere Regionen Japans. Danach erfolgte die Verbreitung außerhalb des Landes. 1971 gelangte Mahikari nach Europa und von dort aus nach Afrika und in die Karibik.

Am 13.Juni 1974 ernannte Kōtama Okada entsprechend einer göttlichen Offenbarung seine Adoptivtochter Keishu zur zweiten geistigen Leiterin (oshienushi). Zehn Tage später, am 23.Juni 1974, starb Herr Okada.

Kurz danach kam es bezüglich der Nachfolge innerhalb der Organisation zu Verwirrungen und Missverständnissen. Herr Sakae Sekiguchi, ein Seniorleiter der Organisation von Mahikari, wandte sich an das Gericht, um seinen Anspruch auf die Nachfolger von Herrn Okada anzumelden.  

Am 23.Juni 1978 ließ Keishu Okada Sukyo Mahikari offiziell als religiöse Organisation mit sich selbst als geistiger Leiterin registrieren. Ihr vorrangiges Ziel war der Bau von Suza, dem Weltschrein (Sekai so Honzan), wo Gott Schöpfer verehrt werden konnte. 

Im Juli 1982 empfahl der Oberste Gerichtshof von Tokio, dass Herr Sekiguchi und Frau Okada eine gütliche Übereinkunft treffen sollten. Beide Parteien versprachen, einander zu respektieren und sich nicht in die Angelegenheiten des anderen einzumischen.

Am 3.November 1984 wurde Suza (Altar Gottes), der Weltschrein, durch Keishu Okada in Takayama, in der Präfektur Gifu, Japan, eingeweiht. 

Am 3.November 2009 wurde anlässlich der 50.Jahresdankeszeremonie in Suza Herr Kōō Okada (seit 5.Oktober 2002 geschäftsführender Leiter) als dritter geistiger Leiter (oshienushi) bekannt gegeben. 

Innerhalb der Organisation werden Kōtama Okada als Sukuinushisama, Keishu Okada als Seishusama und Kōō Okada als Oshienushisama bezeichnet.